Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

24.07.07: Aller Anfang ist schwer...

....aber uns hat es scheinbar dicke erwischt!!!

Wir begrüßen alle, die den Weg auf unsere Seite gefunden haben. Ihr werdet hier die nächsten Monate miterleben, wie überraschend, schrecklich, interessant, erfreulich, chaotisch, und völlig unvorhersehbar ein Hausbau werden kann.

Wir, das sind Ute&Peter, die sich den Traum ihres Lebens erfüllen wollen und ein Haus bauen möchten. Dieser Traum sollte eigentlich bereits letztes Jahr beginnen, aber es kam alles anders...

Dies soll ein Tagebuch für uns selber werden (denn im nachhinein kann man alles viiieeellll gelassener sehen), aber auch einen Einblick bieten für unsere vielen Freunde, Bekannte, Verwandte, Kollegen und alle, die es interessiert.

Somit erreichen wir auch, daß wir künftig nicht mehr mit der Frage begrüßt werden "Na, was macht das Haus?". Die Frage ist zwar immer sehr schön, weil man die Anteilnahme der Freunde merkt, kann aber auch etwas unangenehm werden, wenn wir mal wieder sagen müssen "Fragt nicht!!" Wie wir aus zuverlässigen Quellen gehört haben, trauen sich zwischenzeitlich schon einige Freunde gar nicht mehr diese Frage zu stellen, nicht Birgit?!

Also könnt Ihr hier ganz unbelastet reinschauen und Euch mit uns freuen, wenn es vorwärts gehen und uns mit tröstenden Worten beiseite stehen, wenn es mal wieder einen Rückschritt gibt.

So, das soll es als Einleitung erst einmal gewesen sein. Es gibt viel zu berichten, aber es muß ja nicht mehr heute sein.

Also bis bald - Eure Bauherren Ute&Peter

3 Kommentare 24.7.07 22:43, kommentieren

26.07.07: Was gibt es neues?

In den letzten 7 Tagen hatten wir wieder alle Gefühlsausbrüche, die man sich denken kann. Es fing am letzten Donnerstag an, daß ich -mal wieder- beim Notar anrief, um zu fragen, was es denn neues vom Grundbuchamt gibt. ---Für alle, die diese Stroy nicht kennen: Wir haben am 15.03.07 einen Grundstückskaufvertrag mit einer Immobilienfirma geschlossen, von denen erstmals nur die Geschäftsführer im Grundbuch eingetragen waren und die Umschreibung auf die Immobilienfirma im Februar beantragt war. Ohne diese Umschreibung bekommen wir keine Gelder von unserer Bank, sodaß ein Hausbau vorher nicht begonnen werden kann. --- Also fragte ich zum x-ten Mal beim Notar nach und hört, hört.... Ja, die Umschreibung ist erfolgt!! Juchhu, war die Freude groß. Ich habe die Unterlagen gleich am Montag zur Bank gebracht, und die Freigabe der Gelder beantragt.

Doch, wie soll es anders sein... auf jede Freude kommt gleich ein Hammer  . Vorgestern rief ich in froher Erwartung beim Bauamt an, um zu fragen: "Wie schauts denn aus?". Ich fand den Termin des Anrufs sehr passend, denn an diesem Tag befanden sich die Unterlagen seit genau 3 Monaten dort!!

Ja, also, die Unterlagen sind derzeit beim Planungsamt, dann müssen sie noch ins Umweltamt und die Gemeinde Teltow muß auch noch ihr o.k. geben.......  AHA, frage ich, was haben Sie eigentlich die letzten 3 Monate gemacht?  Nunja, schlußendlich wurde ich in die Stelle des Planungsamtes verbunden, wo unsere Unterlagen sich gerade befinden und ich fragte wieder -siehe oben-... "Ja, sie hat herade gestern die Erklärung fertig gemacht und zurückgegeben -negativ."  ?????? Mein Kopf arbeitete und ich versuchte dem Wort "negativ" die richtige Bedeutung zu geben, was mir nicht gelang - also fragte ich "Wie, negativ???" "Naja, die Baugenehmigung kann nicht erteilt werden" Ich schluckte, wurde nervös und hörte mir die Erklärung an: Der B-Plan (der unserer Kenntnis nach am 05.07. von der Gemeinde Teltow beschlossen wurde) hat keine Planreife, da es einen Verfahrensfehler gab und das Verfahren neu aufgerollt werden muß. Da ich nicht mehr viele Worte herausbekommen habe, habe ich mich schnell verabschiedet und habe an meinem Schreibtisch im Büro viele Tränen vergossen.

Heute nun hat der Landkreis und die Gemeinde zusammengesessen und beraten, wie mit dem Bebauungsgebiet denn nun weiterverfahren wird. Scheinbar haben wir doch Glück. Wir und unsere beiden neuen Nachbarn (die bisher die einzigsten Käufer auf diesen Grundstücken sind) erhalten eine Ausnahmegenehmigung. Für alle, die künftig kommen, wird das Verfahren tatsächlich neu aufgerollt, was sich wahrscheinlich wieder so 4 Monate hinziehen wird.

Also werde ich nächste Woche wieder beim Baumt anrufen und fragen -siehe oben-...

Natürlich möchten wir Euch ja auch mal zeigen, worum es hier eigentlich geht, aber das Problem - wie bekomme ich die Bilder hier rein - muß ich noch lösen.....also seit geduldig...ich arbeite daran... bis dahin

Eure Ute, deren Tränen zwischenzeitlich (erst) mal wieder getrocknet sind und Pete

 

2 Kommentare 26.7.07 18:27, kommentieren

26.07.07: Die ersten Bilder

Am 20.06.07 haben wir beim Grundstück damit begonnen, mal etwas Hand anzulegen. Das ist ein geiles Gefühl! -hihi... Endlich mal nicht nur telefonieren, schreiben, diskutieren und Geld ausgeben, sondern was richtiges anpacken. Vor allem Pete hat es in den Fingern gejuckt...

Und so sieht es nun aus (zumindest ein Teil davon, denn die gesamten 25 m Breite habe ich nicht aufs Foto bekommen). Nach hinten ist es nicht so lang, wie es scheint..also wir haben freien Blick ins Grün (das Grundstück ist 41 m lang)

Und so schaut es aus, wenn mein Schatz "Hand anlegt"

Schließlich muß man sich ja erst mal durch das Dickicht durcharbeiten...

...und den Weg auf das Grundstück frei machen:

Und das ist die künftige "Einfahrt":

Und seitdem sind wir dabei, das Unkraut, welches uns zwischenzeitlich bis zur Brust ging, nach und nach klein zu machen und abzufahren. Die Hälfte des Grundstücks haben wir schon fertig...und vorne wächst es schon wieder nach ..aber wir bleiben dran!

Eure Dschungelkämpfer

26.7.07 19:04, kommentieren